Gefördert von
Kompetenzzentrum Frau und Beruf OWL 07.10.2021

Praxis-Werkstatt | Auszubildenden-Recruiting: Mit einer Social-Media-Strategie auf den Punkt kommen am 29. September 2021

Wie können kleine und mittelständische Unternehmen die Social-Media-Plattformen gezielt für das eigene Auszubildenen-Recruiting nutzen? Antworten auf diese Frage gab es in der „Praxis-Werkstatt: Auszubildenden-Recruiting: Mit Social-Media-Strategie auf den Punkt kommen“ am 29. September 2021. Der Einladung des Kompetenzzentrums Frau und Beruf OWL sind rund 22 Unternehmen aus der Region gefolgt.

Die Expertin für Fachkräftesicherung, Birte Zeltmann, vom RKW Kompetenzzentrum Eschborn führte die Unternehmen durch das interaktive Online-Seminar. In einem kleinen Warm-up zeigte sich, dass viele Unternehmen bereits auf den Plattformen Facebook, Instagram oder LinkedIn aktiv sind und dort u.a. Stellenangebote bewerben. Im Bereich Azubimarketing sahen viele noch Verbesserungsbedarf, besonders bei der Ansprache von Nachwuchstalenten.

In dem Online-Seminar standen der Austausch und die Zusammenarbeit in einer Breakout-Session im Mittelpunkt. In der Arbeitsphase waren die Teilnehmenden dazu aufgefordert sich Konzepte für Social-Media-Beiträge in Form von Kurzvideos, Bildern und Stories zu überlegen. Nachdem die Unternehmen ihre Ergebnisse vorgestellt und diskutiert hatten, fasste Birte Zeltmann die Ergebnisse in einer Checkliste zusammen:

Zu Beginn werden konkrete Ziele gesetzt und es wird definiert, welche Zielgruppe erreicht werden soll. Mit der Frage nach der Zielgruppe hängt die Auswahl der richtigen Plattform sowie nach den Inhalten zusammen. Die zukünftigen Auszubildenen tummeln sich auf den Social-Media-Kanälen Instagram sowie TikTok und reagieren positiv auf Kurzvideos, Stories und ansprechende Bilder.

Neben der Definition der Zielgruppe, dem Kreieren der Inhalte und der Bestimmung der Kanäle, sollten die personellen Zuständigkeiten im Unternehmen verteilt und zugeordnet werden. Es ist gut Ansprechpersonen festzulegen, die die Arbeit auch teamübergreifend übernehmen können. Damit geht eine Definition der Social-Media-Guidelines einher, welche sowohl die Inhalte definieren als auch Abstimmungsprozesse und rechtliche Fragen vorgeben und beantworten.

Auf die Frage „Wie spricht man die Zielgruppe Azubis richtig an?“ gab es von Birte Zeltmann folgende Antwort: Unternehmen sollten unbedingt die eigenen Auszubildenen mit in die Bewerbung von neuen Azubis über Social Media einbeziehen. Dieses hat den Vorteil, dass sie besonders nah an der Zielgruppe sind, sie kennen sich mit den Social-Media-Kanälen aus und haben oftmals kreative Ideen. Wichtig ist hierbei authentisch zu sein. Der Auftritt auf den Plattformen sollte zu der Unternehmenskommunikation sowie zur Arbeitgebermarke passen und einen Widererkennungswert besitzen. Durch Beiträge, die den Berufsalltag zeigen, Vorstellungsvideos und Postings von Firmenevents wird ein Unternehmen nahbarer und präsentiert sich als attraktiver Arbeitgeber bei den zukünftigen Mitarbeitenden.

v.l.n.r.: Birte Zeltmann, RKW Kompetenzzentrum Eschborn | Tabea Mälzer, Kompetenzzentrum Frau und Beruf OWL